FIZ Home
FIZ
DE
deutsch
 


FIZ auf Facebook

Jetzt Spenden

Aktuell

Jahresbericht 2016

Jahresbericht 2016 Der Jahresbericht 2016 ist da: im neuen Erscheinungsbild der FIZ.

Beratungsstelle für Migrantinnen

Wie berät die FIZ Sexarbeiterinnen?

FIZ Rundbrief: Frauenhandel im Asylbereich

FIZ Rundbrief: Frauenhandel im Asylbereich Ausgebeutet. Traumatisiert. Ausgeschafft.

Fall Maria* - Stand der Dinge

Fall Maria* - Stand der Dinge

Sexarbeit und Gleichberechtigung

Eine Replik der FIZ, der Zürcher Stadtmission und Terre des Femmes Schweiz auf die Zürcher Frauenzentrale

500 Jahre Reformation: die FIZ realisiert zwei Projekte.

500 Jahre Reformation: die FIZ realisiert zwei Projekte.

Fall Maria* - Stand der Dinge

Maria betreibt seit 15 Jahren einen Kleinsalon in Zürich. In dieser ganzen Zeit gab es nie Beschwerden von der Nachbarschaft. Als Kleinunternehmerin hat sie sich in jahrelanger Arbeit eine eigenständige Existenz aufgebaut. Mit ihrem Verdienst kommt sie für ihre vier Kinder und ihren kranken Ehemann auf. Wegen der PGVO** stellt ihr die Stadt Zürich keine weitere Lizenz für ihren Salon aus. Es droht die Schliessung und damit der Verlust ihrer Lebensgrundlage. Maria gibt aber nicht auf und kämpft um ihre Existenz. Wenn es sein muss, geht sie bis zum Bundesgericht. 

Maria hat das hoch komplexe und teure Baubewilligungsverfahren für ihren Kleinsalon auf sich genommen. Die dafür entstandenen Kosten beliefen sich auf mehrere Tausend Franken.

Die Stadt Zürich lehnte Marias Baubewilligung ab, denn ihr Salon liegt in einer Zone mit über 50 % Wohnanteil, wo die sexgewerbliche Nutzung gemäss Bau- und Zonenordnung (BZO) gänzlich verboten ist. Maria kämpfte weiter und reichte gegen diesen Entscheid einen Rekurs beim Baurekursgericht ein.

In der Zwischenzeit hat sich erfreulicherweise auf der politischen Ebene etwas getan: so hat der Gemeinderat Ende 2016 entschieden, dass das baurechtliche Verbot sexgewerblicher Nutzungen in der BZO für Kleinstsalons in allen Zonen generell aufgehoben werden soll.

Marias Verfahren wurde auf Antrag der Stadt Zürich sistiert und wird dann wieder aufgenommen, wenn über die beabsichtigte BZO-Änderung endgültig entschieden worden ist bzw. die rechtliche Situation klar ist.

Für Maria bedeutet dies, dass sie ihren Kleinstsalon im Moment weiterführen und dadurch weiterhin für ihre Familie aufkommen kann.

Wir freuen uns über diese Entwicklung: ein kleiner aber dennoch wichtiger Schritt gegen die Diskriminierung und Stigmatisierung von Sexarbeiterinnen.

Wir danken allen SpenderInnnen für die Unterstützung. Ohne Ihre Hilfe hätte Maria die Kosten für das Verfahren nicht aufbringen können.
 
*Name geändert
**Seit der im Jahr 2013 in Kraft getretenen Prostitutionsgewerbeverordnung (PGVO) werden die Auflagen der Bau- und Zonenordnung (BZO) rigoros kontrolliert. Die BZO verbietet Salons in Gebieten mit mindestens 50% Wohnanteil.

Weitere Infos hier: WOZ Artikel und NZZ Artikel